Mandelsteine – Erkennen, Behandeln und Vorbeugen

Sie leiden an Schluckbeschwerden oder Mundgeruch? Haben sie häufig das Gefühl, einen Fremdkörper im Gaumenbereich zu spüren? Es kann sein, dass sich in ihrem Gaumenbereich Mandelsteine angesetzt haben. Mit dem Folgenden Beitrag erhalten Sie wissenswertes rund um Diagnose, Ursache und Behandlung.

Diagnose Mandelsteine
Mandelsteine sind harmlose Gebilde in den Einkerbungen des Mandelgaumens, nur seltene Arten können zu schwerwiegenden Erkrankungen führen. In der medizinischen Fachsprache werden die Mandeln auch Tonsillen genannt. Die kleinen Punkte, auf dem Tonsillen Gaumen, sind nur wenige Millimeter groß. Diese können in ihrer Beschaffenheit, hart, weich oder bröselig sein. Die Mandelsteine verursachen keine ernsthaften Beschwerden, können jedoch die Ursache für starken Mundgeruch sein. In einigen Fällen berichten Patienten von einem fremdkörperartigen Gefühl im Gaumenbereich, mit einhergehenden Schluckbeschwerden.

Welche Aufgabe haben die Mandeln?
Dieses Organ befindet sich im hinteren Gaumenbogen, den sogenannten weichen Gaumen. Die Mandeln unterstützen das Immunsystem, indem sie Erreger aus der aufgenommenen Nahrung erkennen und ein Signal an die Abwehrkräfte liefern.

Mandelsteine erkennen – Ursachen
Nahezu jeder Mensch hat Mandelsteine, ohne davon Kenntnis zu besitzen. Da sie sehr klein sind, fallen sie den betroffenen Personen oft nicht auf. In den Einkerbungen, den sogenannten Krypten des Gaumenbereichs, sammeln sich Essensreste und Bakterien an. Durch den Kauvorgang entleeren sich diese Krypten, wobei sich gleichzeitig neue Ablagerungen ansammeln. Die Art und Konzentration des Kalksalzgehaltes, spielt bei der Nahrungsaufnahme und der Speichelproduktion eine wesentliche Rolle. Einige Salze können sich dauerhaft ablagern und erhärten. Die weißen Punkte schimmern durch die Schleimhaut durch oder die Mandeln wirken benetzt. Im Gegensatz zur Mandelentzündung, sind die Mandeln nicht geweitet oder gerötet. Tieferliegende Mandelsteine kann man in der Regel nicht mit dem bloßen Auge erkennen. (Quelle: munddusche-tests.net/ratgeber/mandelsteine-entfernen/ )

Behandlung von Mandelsteinen selbst vornehmen
Um Mandelsteine zu entfernen, benötigen sie meistens keine ärztliche Hilfe oder starke Medikamente. Folgende Anwendungen können sie vornehmen, um Mandelsteine zu beseitigen:
– Halten sie den Kopf nach hinten und ahmen sie Kaubewegungen nach, dadurch entspannt sich die Gaumenmuskulatur und die Mandelsteine lösen sich ab.
– Nehmen sie ein Wattestäbchen zur Hand und versuchen sie vorsichtig, die Unterseite der Mandel nach oben zu drücken. Dieser Vorgang kann ein Würgegefühl auslösen. Damit die Schleimhaut nicht verletzt wird, sollten sie besonders behutsam vorgehen.
– Bereiten sie sich eine Munddusche zu und reinigen sie den Gaumenbereich mit wenig Wasserdruck.
– Nehmen sie regelmäßig eine Mundspülung zu sich, dies empfiehlt sich vor Allem nach den Mahlzeiten. Als Mundspülungszusatz eignen sich Kamille, Fenchel oder Salbei.

Mandelsteine durch ärztliche Behandlung entfernen lassen
Sollten die Hausmittel keine Besserung bewirken, kann der HNO-Arzt weiterhelfen. Der Arzt wird es versuchen, die Mandelsteine auszudrücken oder abzusaugen. Nicht selten kommt die Roeder-Behandlung zum Einsatz, dabei wird an Hand von aufgesetzten Schröpfgläsern ein Unterdruck erzeugt, dadurch können die Steine einfacher abgesaugt werden.

Wie kann man Mandelsteinen vorbeugen?
Die Krypten sammeln nach jeder Mahlzeit neue Ablagerungen an. Damit diese nicht durch Kalksalze verhärten, können regelmäßige Mundduschen dazu führen, dass die Ansammlungen ausgeschwemmt werden. Die Reinigung der Einkerbungen, kann ebenso mit der Zahnbürste vorgenommen werden. Durch sanften Druck, können die Borsten auch tiefere Stellen der Krypten erreichen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *